November im Garten

Draussen,
Nebelschwaden, eisiger Wind,
trübe Gedanken.

Im Garten,
ich fege Laub, die Reste vom Sommer,
trübe Gedanken.

Am Boden,
die Blätter, bunt wie ein Strauss,
ich staune.

Im Apfelbaum,
eine Meise zwitschert ein Lied,
ich höre zu.

In der Magnolie,
viele Knospen, bereit für den Frühling,
ich lächle.

Im Blumenbeet,
grüne Spitzen der Blumenziebeln,
ich freue mich.

Drinnen,
die Arbeit ist getan, ich schaue raus,
frohe Gedanken.

Danke, Garten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.