Frühling und jede Menge Arbeit

Frühling heisst jede Menge Arbeit im Garten. Aber kann man das eigentlich als Arbeit bezeichnen? Es läuft mir mich schon unter Genuss und Mediation. Unkraut jäten, umpflanzen, Rasenkanten begradigen, zurückschneiden, ausputzen. Dabei toben die Vögel wie wild und liebenstoll um mich herum und erste dicke Hummeln brummen von Blüte zu Blüte. Dazu die frischen, knalligen Farbtupfer rundherum. Ein Traum! Nein, Arbeit ist das für mich nicht.

Nachzügler

Nach dem kühlen Sommer und der Hitze der letzten Tage haben wohl einige Pflanzen nochmal Frühlingsgefühle bekommen.

Zwei kleine Weintrauben haben schon Früchte angesetzt (wird das dann eine Spätlese? ;-) Der Flieder hat gerade ausgeblüht, der Mini-Rhododendron öffnet gerade seine schönen Blüten wieder und auch ein Spierstrauch und eine Clematis, die sonst im Frühling blühen haben nochmals nachgelegt. Passiert zwar jedes Jahr mal hier und da, aber dieses Jahr kommt es mir stärker vor.

Update am 15.09.2011

Update am 2.11.2011

 

Fleissige Bienen

Wenn es nicht gerade in Strömen regnete, hatten wir In den letzten Tagen sehr viele Bienen im Garten, insbesondere in unserem weissen Sommerflieder. Ich kann das gut nachvollziehen, der honigsüsse Duft der Blüten ist wirklich betörend.

Es ist immer wieder faszinierend den Bienen bei der Arbeit zuzuschauen. Sie pflügen die kleinen Blüten regelrecht um und müssen manchmal ganz schöne „Handstände“ machen und in die Blütenkelche abtauchen, um ans Ziel zu kommen.